Startseite | Kontakt | Sitemap | Impressum | Datenschutzhinweis

Saison 2018/2019

Punktspiel gegen SSV Landsberg II am 15.06.2019

Mit einem seiner Lieblingslieder „Kumbaya My Lord“ – vorgetragen vom Gemischten Chor Peißen e.V. – begann am Samstag die Trauerfeier für unser langjährigen Mitglied und treuen Zuschauer Gerhard Städel. Nach einem mehrwöchigen Aufenthalt im Hospiz, wo er regelmäßig von seinen Töchtern über die Ergebnisse unserer Mannschaft informiert wurde und jeden unserer fünf Siege (in den letzten fünf Spielen) mit einem „Daumenhoch“ kommentierte, schloss er am 10.06.2019 im Alter von 83 Jahren für immer seine Augen. Einer seiner letzten Wünsche war es gewesen, dass während der Trauerstunde unser Vereinsschal auf oder neben seinem Sarg zu sehen ist. Natürlich konnte diesem Begehren anstandslos nachgekommen werden. Ein weiterer – aber nicht geäußerter – Wunsch wäre es gewesen, beim Tabellendritten und Ortsnachbarn Landsberg auch das letzte Saisonspiel zu gewinnen, was uns auch tatsächlich beinahe gelang. Die Begegnung, welche bei mehr als 30°C stattfand, begann mit einer Gedenkminute und alle Hohenthurmer Spieler trugen zum Ehren des Verstorbenen eine Trauerbinde.

Die Landsberger wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und führten schnell mit 1:0 (9. Minute). Auch im Anschluss waren sie zwar dominant, kamen aber nicht mehr zwingend zu Abschlüssen. Allmählich kämpften wir uns in die Partie und setzten das ein oder andere Ausrufungszeichen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hätten wir auf Grund eines Handspiels einen Strafstoß zugesprochen bekommen können, doch leider teilte der Schiedsrichter unsere Meinung nicht. Nach dem Seitenwechsel störten wir das Aufbauspiel der Hausherren frühzeitig und bekommen hierdurch mehr und mehr die Kontrolle über Ball und Gegner. Durch ein Eigentor in der 71. Minute kamen wir zum Anschlusstreffer und René brachte unsere Elf in der 83. Minute sogar in Führung. Unglücklicherweise hielt diese nur vier Minuten, da die Landsberger durch einen Abwehrfehler den Ausgleich erzielen konnten (2:2, 87. Minute). Auf Grund einer Vielzahl von Wechseln auf beiden Seiten, gab der Schiedsrichter eine immense Nachspielzeit, welche die Gastgeber nach 94 Minuten zum 3:2 nutzen konnten.

Diese Niederlage war sehr ärgerlich, da sie sehr unglücklich zustande kam. Mit einem gewonnenen Punkt hätten wir die 40er Marke erreicht sowie den sechsten Tabellenplatz gesichert. Dennoch können wir auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken, die von einem teils erheblichen Spielermangel gekennzeichnet war. Nun sind vier Wochen Pause verordnet, ehe das Vorbereitungstraining auf die kommende Spielzeit am 16.07.2019 um 19.00 Uhr beginnt.

Punktspiel gegen SV Gutenberg am 01.06.2019

Im letzten Heimspiel konnten die Weichen frühzeitig auf Sieg gestellt werden, da sich die Gäste aus Gutenberg recht schwach präsentierten. Nachdem Torsten in der 18. Minute der Führungstreffer gelang, sollte unsere spielerische Dominanz in dieser Begegnung weiter zunehmen. Und als Paul nach 29 Minuten das 2:0 erzielen konnte, schien der Wiederstand der Gutenberger bereits gebrochen. Noch vor der Pause (36. Minute) konnte Lutz den komfortablen Vorsprung von 3:0 herstellen.

Nach Wiederanpfiff waren es zunächst die Gäste, die die Kontrolle über das Spielgerät behielten und sich über weite Strecken in unserer Hälfte aufhielten, jedoch ohne wirklich zwingend zu agieren. Nach 65 Minuten bekamen sie einen Strafstoß zugesprochen und konnten auf 3:1 verkürzen. Mit vier Siegen in Folge im Rücken ließen wir uns hierdurch aber nicht entmutigen und kämpften uns in die Begegnung zurück. In seinem letzten Spiel bescherte uns Lutz in der 79. Minute das 4:1 und in der 84. Minute das 5:1. Den Schlusspunkt unter dieser torreichen Partie setzte Erik mit seinem ersten Saisontreffer.

Wir möchten uns bei Lutz recht herzlich für seine stetige und nimmermüde Einsatzbereitschaft auf und neben dem Spielfeld danken. Nach zwei Jahren in unserem Verein wird er sich erneut dem SSV Landsberg anschließen und in der Landesklasse auf Punkte- sowie Torejagd gehen. Wir wünschen ihm hierfür alles Gute.

Punktspiel gegen SV Sietzsch am 25.05.2019

Das vorletzte Heimspiel der Saison gegen die abstiegsgefährdete Vertretung aus Sietzsch fand vor der Rekordkulisse von 75 Zuschauern statt und endete mit dem vierten Sieg in Folge. Diese sahen eine überlegene Heimelf, die sich jedoch schwer tat, ihre vielen Möglichkeiten im ersten Spielabschnitt in Zählbares zu verwandeln. Erst drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff gelang es Lutz, den Sietzscher Torwart zu überwinden. Nach dem Seitenwechsel schienen die Gäste mit unserem Spielaufbau noch überforderter und die Gegenwehr ließ von Minute zu Minute nach. Dennoch dauerte es bis zur 75. Minute, ehe Stefan das erlösende 2:0 erzielen konnte. Und nur drei Minuten später traf Kai zum vorentscheidenden 3:0. Von nun an sollte der Rest der Begegnung ein Selbstläufer werden und es ging nur noch um die Höhe des Sieges. Doch auf Grund einer Fahrlässigkeit in der Abwehrarbeit konnten die Sietzscher auf 3:1 verkürzen. Hiervon unbeeindruckt, wurde der Sturmlauf auf das gegnerische Tor fortgesetzt und so hätte auch Erik seinen ersten Saisontreffer erzielen können. Den Schlusspunkt in dieser Partie setzte Kai in der 90. Minute durch einen verwandelten Strafstoß zum 4:1.

Punktspiel gegen TSV Holleben am 11.05.2019

Nach 90 sehr regenreichen Minuten sowie gefühlten Jahrzehnten konnten wir eine Rückfahrt aus Holleben endlich mit Punkten im Gepäck antreten. In den zurückliegenden Partien haben wir dort nie schlecht ausgesehen, jedoch wurden wir für unsere Auftritte nie belohnt. Die Voraussetzungen für eine Änderung dieser „Tradition“ waren auch für diese Begegnung nicht die Besten, da mehrere Spieler nicht zur Verfügung standen. Zu unserer Freude konnten wir dann feststellen, dass die Gastgeber stark ersatzgeschwächt antreten mussten. So war die Gegenwehr nicht allzu groß und wir ließen Ball und Gegner laufen. Bereits nach vier Minuten konnte Paul die Führung (1:0) erzielen. In der 11. Minute war es dann Lutz, der einen Abpraller zum 2:0 verwandelte. Zwei Schüsse – zwei Treffer. In der Folgezeit waren wir zwar oft am gegnerischen Strafraum präsent, schlossen unsere Angriffsbemühungen aber nicht ab. Erst in der 23. Minute war es dann Kai, der das 3:0 erzielen konnte. Drei Schüsse – drei Treffer. Seltsamerweise ließen wir die Zweikämpfe in der Folge lockerer angehen und die Hollebener kamen nach 30 Minuten zum Anschlusstreffer (3:1). Nach dem Seitenwechsel waren es die Hausherren, die zunächst das Spiel bestimmten, da sie sich in ihrem Schicksal nicht ergeben wollten. Es dauerte eine ganze Weile, bis wir uns vom Druck befreien konnten und uns wieder Möglichkeiten erspielten. Viele Chancen blieben ungenutzt, ehe Lutz in der 64. Minute den späteren Endstand herstellte (4:1).

Punktspiel gegen SG Großkugel am 27.04.2019

Im Vergleich zur Begegnung in Neutz, war das Auftreten unserer Mannschaft im ersten Durchgang "grauenhaft". Die Gäste nahmen das Spiel schnell an, waren aggressiver in den Zweikämpfen und ihre Zuspiele fanden - im Gegensatz zu unseren - auch deren Mitspieler. So war es dann auch nicht verwunderlich, dass Großkugel bereits in der 14. Minute mit 1:0 in Führung ging. Auch nach diesem Rückschlag fand kein Aufbäumen statt und wir fanden auch nicht zu unseren Leistungen der letzten Wochen. Es wurde zu oft mit langen Bällen agiert, die jedoch keine Abnehmer fanden. Zudem wurden Pässe viel zu oft ins Nichts gespielt. Plötzlich geschah etwas ganz seltenes: eine Flanke fand doch tatsächlich den eigenen Mitspieler und Matthias konnte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit (45+1. Minute) den Ausgleich (1:1) herstellen.

Dieser Treffer trug aber nicht zur Stabilität in unserem Spielaufbau bei. Auch nach Wiederanpfiff waren es die Gäste, die die größeren Möglichkeiten hatten und mit 2:1 oder gar mit 3:1 hätten in Führung gehen müssen. Erst nach siebzig gespielten Minuten wendete sich das Geschehen und nun kamen wir wieder in die Nähe des Großkugeler Strafraums. Und in der 80. Minute erzielte der erst kurz zuvor eingewechselte Stefan das viel umjubelte 2:1. Die Gäste gaben nun die Abwehrarbeit auf und wollten unbedingt das Unentschieden erreichen. Ihre Zuspiele waren jedoch zunehmend ungenauer und wir kamen schnell wieder in Ballbesitz. Nun ergaben sich große Räume zum Kontern, doch leider wurden die sich daraus ergebenen hochkarätigen Möglichkeiten vergeben. Erst in der 92. Minute konnte Lutz den Endstand (3:1) herstellen.

Noch vier Begegnungen bis zum Saisonende. Am kommenden Wochenende haben wir spielfrei, da die Begegnung in Holleben um eine Woche auf den 11.05.2019 verschoben wurde.

Punktspiel gegen SSV Neutz am 20.04.2019

Im Vergleich zur letzten Woche war nicht nur das Wetter deutlich besser, sondern auch die Punkteausbeute. Bei warmen 25 Grad übernahmen wir von Beginn an die Kontrolle über Ball und Gegner. Trotz unserer Dominanz konnten wir aber nur gelegentlich Torgefahr ausstrahlen. Dies war der Tatsache geschuldet, dass wir dennoch zu viele und zu schnelle Ballverluste zu verzeichnen hatten. Somit konnte der Druck nicht konstant aufrecht erhalten werden. Die Gastgeber taten sich schwer und ihre Angriffsbemühungen endeten meist vor unserem Strafraum; zu nennenswerten Torabschlüssen kamen sie nicht. Wir hingegen hätten zur Halbzeit bereits mit 2:0 führen können bzw. müssen.

Nach dem Seitenwechsel gelang es uns nicht mehr, die Hausherren in ihrer eigenen Hälfte festzusetzen. Sie kamen nun auch des Öfteren vor unser Tor, aber unsere Abwehr stand gut und konnte ihre Angriffe größtenteils souverän abwehren. Für alle anderen Fälle stand Raphael parat. Insgesamt waren Tormöglichkeiten Mangelware. Und wenn, dann hatten wir die Größeren. Als sich schon alle mit einem 0:0 abfanden, konnte Igor einen Angriff zum 1:0 vollenden. Nun galt es, diesen Vorsprung über die verbliebene Zeit zu bringen. Der Sieg geriet in der 89. Minute noch einmal in enorme Gefahr, da der Schiedsrichter auf indirekten Freistoß in unserem Strafraum entschied. Aber auch diese Möglichkeit wurde vereitelt und wir retteten das 1:0 über die Zeit.

Am kommenden Samstag haben wir die Vertretung aus Großkugel zu Gast. Die Spieler werden alles daran setzen, um aus dem Tabellenkeller heraus zu kommen und uns nach dem Misserfolg im Hinspiel (0:1) auch im Rückspiel eine Niederlage zuzufügen.

Punktspiel gegen HuSG Hohenweiden am 13.04.2019

Bei kalten 5 Grad über Null, leichtem Wind und stärkerem Regen stemmten wir uns aufopferungsvoll gegen den Tabellenführer und verloren dennoch mit 0:3. Vom Anpfiff an, ließen die Hausherren den Ball laufen und waren uns spielerisch deutlich überlegen. Und als wir gerade ins Spiel fanden, mussten wir in der 19. Minute das 0:1 hinnehmen, da die Situation im eigenen Strafraum nicht rechtzeitig geklärt werden konnte. Wer nun dachte, dass die Hohenweidener weiter überlegen sein werden, sah sich getäuscht. Allmählich konnten wir sie von unserem Tor fernhalten und kamen selbst zu Möglichkeiten.

Und nach dem Seitenwechsel kamen wir noch besser in die Begegnung. Irgendwie kamen die Hausherren überhaupt nicht damit klar, dass sie frühzeitig im Spielaufbau gestört wurden. Nicht nur das - nein, wir kamen auch selbst zu teils großartigen Möglichkeiten. Unglücklicherweise blieben sie ungenutzt und dem Tabellenführer genügten dann zwei Chancen, um zwei weitere Tore zu erzielen (0:2 in der 73. Minute und das 0:3 in der 85. Minute). So ist es eben, wenn man oben steht.

Trotz Niederlage können und müssen wir auf dieser Leistung aufbauen, um am Ostersamstag in Neutz nicht mit leeren Händen da zu stehen.

Punktspiel gegen LSG Lieskau am 06.04.2019

Im Hinspiel hatten sie es noch versäumt, nun machten es die Lieskauer besser und setzten ihre Überlegenheit auch in Tore um. Auch wenn die Treffer unter Hilfestellung unserer eigenen Leute zustande kamen, waren sie nicht unverdient. Diese Begegnung stand unter keinem guten Stern, da abermals mehrere Spieler ersetzt werden mussten. Aber die, die dann auf dem Platz standen, haben ihre Aufgaben trotz der Niederlage sehr gut gelöst. Die Gäste überzeugten zwar spielerisch, hätten aber auch in der ersten Halbzeit in Rückstand geraten können. So hatte beispielsweise Lutz die Möglichkeit, das 1:0 zu markieren, jedoch stand er im entscheidenden Moment ungünstig zum Tor. Vielleicht wäre die Partie dann anders verlaufen, vielleicht aber auch nicht.

Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff erzielten die Lieskauer den Führungstreffer (0:1) und setzten ihr Kombinationsspiel weiter fort. Wir erkämpften uns zwar dennoch oftmals den Ball, verloren ihn aber leider zu schnell wieder und konnten demzufolge keine tatsächliche Torgefahr ausstrahlen. Die Gäste hingegen hatten mehrere Möglichkeiten, frühzeitig einen zweiten Treffer nachzulegen. Das dies nicht gelang und wir somit "im Spiel blieben" lag einerseits an Michael, der mehrere Möglichkeiten vereitelte und andererseits am Torgehäuse, das auf Standfestigkeit geprüft wurde. Nach 72 Minuten war dann der Bann gebrochen und ein Spieler der Gäste reagierte nach einem zuvor abgewehrten Freistoß schneller als unsere Abwehrleute und schob zum 0:2 ein. Nun galt es Schadensbegrenzung zu betreiben, da wir uns weiterhin einem enormen Druck ausgesetzt sahen. Das 0:3 in der 90. Minute war dann jedoch nicht mehr zu vermeiden.

Punktspiel gegen SV TuRa Beesenstedt am 30.03.2019

Die weiteste Anreise in dieser Saison führte uns zum Tabellenschlusslicht nach Beesenstedt. Gegen "solche" Gegner tun wir uns bekanntlich schwer und kamen auch schon mal ordentlich unter die Räder, wie beim 0:6 in der Vorsaison in Löbejün. Auch dieses Mal kam in den ersten dreißig Minuten überhaupt kein Zusammenspiel zustande. Zuspiele fanden die eigenen Mitspieler nicht, die Abwehr wirkte desorientiert und es wirkte alles nur halbherzig und teilweise überheblich. Auch zwei gute Möglichkeiten der Gastgeber, die Raphael glücklicherweise parierte, ließen uns nicht sofort aus der Lethargie erwachen. Es dauerte eine halbe Stunde, ehe wir uns mal ernsthaft vor dem gegnerischen Tor zeigten. Die erste Möglichkeit wurde noch vergeben, doch dann erzielte Matthias mit einem Doppelpack in den Minuten 32 und 34 einen 2:0-Vorsprung, mit dem es dann auch in die Pause ging.

Nach dem Seitenwechsel agierten die Beesenstedter zunächst nur noch mit zehn Spielern, da sich einer verletzte und für ihn kein Ersatz zur Verfügung stand. Erst in der 67. Minute, als es bereits durch Pauls Doppelpack (51. und 66. Minute) 4:0 für unser Team stand, konnten die Hausherren zumindest das quantitative Defizit wieder ausgleichen (11 Spieler); das qualitative Defizit bestand aber weiterhin. Dennoch wollten die Gastgeber nicht völlig kampf- und torlos die Begegnung beenden und kamen in der 83. Minute zum Anschlusstreffer (4:1). Unnötigerweise kam nun Unruhe in unserer Mannschaft auf und es dauerte einige Minuten bis wir wieder zur vorherigen Ordnung fanden und uns befreien konnten. Den Schlusspunkt setzte Matthias in der 88. Minute mit seinem dritten Treffer zum 5:1.

Punktspiel gegen TSV Niemberg am 23.03.2019

Endlich, endlich, endlich - wir können doch noch eigene Treffer erzielen. Der letzte resultierte aus dem Hinrundenspiel am 01.12.2018 in Gutenberg, als Stefan in der 87. Minute den Siegtreffer markierte. Seither sind wir in den folgenden vier Partien (gegen Landsberg II, Höhnstedt, Schochwitz und Wallwitz) torlos geblieben. Diese Flaute von dann insgesamt 377 Minuten (ohne jeweilige Nachspielzeit) beendete Matthias in der 14. Minute, als er einen berechtigten Strafstoß zum 1:0 verwandelte. Anders als im Hinspiel, kamen die Niemberger mit unserem frühzeitigen Stören nicht zurecht und konnten ihr Passspiel dieses Mal nicht aufziehen. Zumeist spielte sich die Begegnung zwischen den beiden Strafräumen ab; Chancen waren daher Mangelware. Da in dieser Partie endlich auch die kämpferische Einstellung stimmte, bekamen wir im zweiten Abschnitt mehr Zugriff und hatten auch einige Tormöglichkeiten vorzuweisen. Die größte hatte Lutz in der 66. Minute, als sein Kopfball nur den Pfosten traf. Dennoch ging ein Ruck durch die Mannschaft und es war den Spielern anzumerken, dass sie dieses Derby gewinnen und die enorme Hinspielniederlage wieder gutmachen wollten. So tauchten wir zum Ende der Begegnung immer wieder vor ihrem Gehäuse auf, auch wenn die Angriffe unüberlegt abgeschlossen wurden. Die Niemberger mussten nun alles auf eine Karte setzen, um wenigstens ein Unentschieden zu erreichen. Die sich nun für uns ergebenen Räume konnte Lutz zunächst zum 2:0 (86. Minute) und wenig später zum 3:0 (88. Minute) nutzen. Am Ende war es ein verdienter Sieg, der weniger auf spielerische Überlegenheit, aber auf kämpferischen Einsatz beruhte.

Punktspiel gegen SV Wallwitz am 09.03.2019

Nun sind es vier Niederlagen in vier Punktspielen. Zudem sind nicht nur 13 Gegentore zu beklagen, sondern auch NULL erzielte Treffer. Im ersten Spielabschnitt hatten wir zwar gefühlte 80 % Ballbesitz - auch bedingt durch den starken Rückenwind - dennoch haben wir aus dieser Überlegenheit nichts Zählbares mitnehmen können. Die Gäste standen tief in der eigenen Hälfte, ließen wenig zu und setzten gefährliche Konter. Raphael konnte zwar einige Möglichkeiten vereiteln, in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit war er dann aber machtlos und wir gingen mit einem 0:1 in die Pause.

Auch nach Wiederanpfiff konnten wir die Wallwitzer nicht wirklich ärgern; unsere Anwesenheit in deren Strafraum erfolgte nun überhaupt nicht mehr. Abermals offenbarten sich technische Mängel im Spielaufbau und die Gäste kamen zu leichten Ballgewinnen. Sie machten es dann besser als wir und spielten mit dem Wind im Rücken cleverer. Wir bettelten förmlich um den nächsten Gegentreffer, der dann letztendlich in der 87. Minute fiel. Wir hätten noch ewig weiter spielen können, ohne Torgefahr auszustrahlen.

Mit einer solchen Darbietung haben wir gegen keine Mannschaft eine Chance und in der Kreisliga nichts mehr zu suchen. Jeder Spieler sollte schon in der nächsten Partie sein potentielles Leistungsvermögen abrufen, ehe ein totaler Absturz droht.

Punktspiel gegen TSV Schochwitz am 02.03.2019

Wie bereits in der Vorwoche mussten auch in Schochwitz eine Vielzahl von Spielern ersetzt werden. So war es natürlich noch schwerer, etwas Zählbares mit nach Hause zu bringen. Dieses Vorhaben geriet bereits nach wenigen Minuten in Gefahr und scheiterte spätestens in der 58. Spielminute gänzlich. Bis dahin hatten die Hausherren fünf Mal aufs Tor geschossen sowie einmal geköpft und jeder ihrer Versuche glückte. Es war nicht so, dass sie ein Feuerwerk an Torchancen abbrannten, aber sie konnten eine 100 %-ige Chancenverwertung verbuchen. Und wir hatten das Glück an diesem Nachmittag nicht gepachtet. In der 17. Minute erzielten die Schochwitzer das 1:0, nachdem sie zunächst einen unberechtigten Eckstoß zugesprochen bekamen und wir den Ball kurze Zeit später beim Herausspielen aus der Gefahrenzone wieder verloren. Beim 2:0 (23. Minute) standen wir uns selbst im Weg und das 3:0 (32. Minute) erzielten wir gar selbst. Dem 4:0 (35. Minute) ging zwar eine Abseitsposition voraus, dennoch waren die Gastgeber schneller als unsere Leute und hatten dann nur wenig Mühe, auch diesen Angriff erfolgreich zu beenden. Dennoch haben wir nicht aufgesteckt und kamen zu eigenen, wenn auch seltenen, Möglichkeiten.

Nach dem Seitenwechsel schwammen die Schochwitzer weiter auf ihrer Erfolgswelle und konnten in der 49. Minute das 5:0 und in der 58. Minute mittels Kopf das 6:0 erzielen. Erst jetzt ließ ihre Genauigkeit nach und sie vergaben einige Torchancen. Hiervon inspiriert hatten wir plötzlich mehr Spielanteile, uns gelangen nun eigene Zuspiele und wir kamen selbst zu Möglichkeiten. Diese waren jedoch nicht zwingend bzw. konsequent zu Ende gespielt. In der Nachspielzeit mussten wir dann auch noch das siebte Gegentor hinnehmen.

Das Positive vorweg: wir waren öfters im gegnerischen Strafraum als in der Vorwoche. Das Negative: In zwei Rückrundenspielen mussten wir zehn Gegentore hinnehmen und sind selbst torlos geblieben. So darf es nicht weitergehen. In den nächsten Begegnungen müssen eine höhere Laufbereitschaft, mehr Kampf und ein Siegeswille erkennbar sein – sonst droht doch noch ein Abstiegskampf.

Punktspiel gegen SV Höhnstedt am 23.02.2019

Es war von vorn herein klar, dass es gegen den Tabellendritten sehr schwer werden würde, da auch in dieser Begegnung wieder mehrere verletzte Spieler ersetzt werden mussten. So war es nicht unbedingt verwunderlich, dass die Gäste sehr bestimmend auftreten konnten. Unsere Mannschaft tat es ihnen aber auch recht leicht. Denn über die gesamte Spielzeit hinweg, hatten wir viel zu schnelle Ballverluste zu verzeichnen. So fand kaum ein Pass den Weg zum Mitspieler. Und falls der Ball doch mal ankam, dann wurde allzu oft die falsche Entscheidung gewählt. Auch unsere langen Zuspiele wurden vom Gegner beinahe mühelos entschärft. Letztendlich hatten wir in den neunzig Minuten lediglich eine gefährlich Aktion vor dem gegnerischen Gehäuse (32. Minute). Und zu diesem Zeitpunkt stand es noch 0:0. Was wäre passiert, wenn der Ball im Höhnstedter gelandet wäre? Wäre das Spiel dann anders verlaufen? Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht.

Nicht, dass es nicht unverdient gewesen wäre, aber es mutet schon befremdlich an, dass die Gäste ihre drei Tore erzielten, als wir uns gerade stets in der Vorwärtsbewegung befanden und sie wenig Gegenwehr erhielten. So haben wir ihnen quasi alle Treffer "auf dem Silbertablett serviert". Nachdem Raphael mehrere Situationen großartig parieren konnte, war er beim Führungstreffer in der 42. Minute - zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt - machtlos. Auch nach dem Seitenwechsel traten die Höhnstedter dominant auf und erspielten sich mehrere Möglichkeiten, das Spiel frühzeitig für sich zu entscheiden. Die Vorentscheidung gelang ihnen dann in der 71. Minute (0:2) und den Schlusspunkt zum 0:3 setzten sie sechs Minuten vor dem Ende.

Es waren nun zwei Niederlagen. Das ist nicht schön, aber wir spielten gegen den Tabellenzweiten und den Tabellendritten. Abhaken und nach vorn schauen. Nun folgen Gegner, denen wir das Wasser reichen können.

Punktspiel gegen SSV Landsberg II am 16.02.2019

Eine Woche vor dem regulären Beginn der Rückrunde, mussten wir zum Nachholspiel gegen die zweite Vertretung des SSV Landsberg antreten. Die Gäste spielen eine bislang sehr gute Saison und gelten als einer der Aufstiegsaspiranten. Sie überzeugten die gesamten neunzig Minuten und ließen unsere Mannschaft überhaupt nicht ins Spiel kommen. Angriffe wurden frühzeitig unterbunden und sie antworteten mit teils gefährlichen Abschlüssen. Glücklicherweise ließen die Landsberger im ersten Spielabschnitt mehrere hochkarätige Möglichkeiten aus. Vor deren Gehäuse traten wir nur einmal gefährlich in Erscheinung.

Die Gäste kamen entschlossener aus der Pause und erzielten in der 51. Minute das 1:0. Auch wenn die Führung glücklich zustande kam, war sie dennoch verdient. Drei Minuten später konnten wir einen weiteren Angriff nur durch ein Foul im Strafraum stoppen. Den fälligen Strafstoß parierte Raphael und auch der Nachschuss fand nicht den Weg in unser Tor. So blieben wir zwar "am Leben", jedoch war unser Offensivspiel an diesem Nachmittag deutlich gehemmt.

Die Landsberger fuhren einen verdienten Sieg ein, da sie die bessere Spielanlage vorweisen konnten und wir keine nennenswerte Gefahr ausstrahlten. Nächste Woche empfangen wir den Tabellendritten aus Höhnstedt - es kann nur besser werden.

Punktspiel gegen SV Gutenberg am 01.12.2018

Was wäre gewesen, wenn wir nur die Hälfte unserer Möglichkeiten im ersten Spielabschnitt genutzt hätten? Ja, dann hätten wir die zweite Halbzeit ganz beruhigt angehen können und hätten den sicher geglaubten Sieg wahrscheinlich über die Zeit gebracht. So aber ging es mit einer knappen aber verdienten Führung (2:1) in die Pause. Stefan brachte uns in der 23. Minute in Front. Leider hielt das Ergebnis nur bis zur 29. Minute, da die Hausherren einen berechtigten Strafstoß zum 1:1 verwandelten. Dennoch gaben wir nicht auf und schlugen nur wenige Minuten später (36. Minute) zurück; Paul konnte einen Angriff zur erneuten Führung vollenden (1:2). Bis zu diesem Zeitpunkt, aber auch anschließend, vergaben wir leider zu viele Möglichkeiten, noch mehrere Treffer zu erzielen.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gutenberger besser ins Spiel und gingen nun aggressiver - aber jederzeit fair - zu Werke. So war es folgerichtig, dass sie in der 61. Minute den Ausgleich erzielen konnten (2:2). Wir überließen den Hausherren mehr und mehr das Geschehen und kamen nur noch selten vor das gegnerische Gehäuse. Leider wurden auch diese (wenigen) Möglichkeiten liegen gelassen. Es kam beinahe, wie es kommen musste. Die Gastgeber hatten die besseren Chancen und wären auch nicht unverdient in Führung gegangen. Dann kam jedoch die 87. Minute und Stefan konnte den Torwart zum zweiten Mal überwinden und auf Hohenthurmer Seite den Jubel auslösen (2:3). Die üppige Nachspielzeit von sechs Minuten überstanden wir letztendlich unbeschadet.

Nun reist am Samstag zum letzten Spieltag die zweite Vertretung des SSV Landsberg zu uns. Oder wird es doch eine abgespeckte erste Vertretung der Landsberger?

Punktspiel gegen SV Sietzsch am 10.11.2018

Es lief bereits die 88. Minute. Als alle schon mit einem Unentschieden gerechnet haben, schlugen wir noch einmal zu. Kai flankte nach innen und Matthias erwischte den Ball optimal volley und dieser schlug unhaltbar zum 1:2 im Tor der Hausherren ein. Unglücklicherweise wurde dieser Treffer offiziell Kai zugeschrieben - aber es gibt Schlimmeres. :-) Und in der Nachspielzeit (92. Minute) setzte Matthias durch einen direkt verwandelten Freistoß den Schlusspunkt (1:3) unter eine umkämpfte Partie.

Im ersten Spielabschnitt taten wir uns schwer. Trotz mehr Ballbesitz und besseren Tormöglichkeiten brachten wir nichts Zählbares zustande; zumindest bis zur 44. Minute. Hätte nicht der Sietzscher Verteidiger den Ball ins eigene Netz befördert, dann hätte es Torsten getan, der direkt neben ihm stand. Mit einer Führung, egal wie sie zustande kam, in die Halbzeitpause zu gehen, wirkt sich beruhigend aus. Zumindest vorübergehend. Allmählich kamen die Sietzscher besser in die Begegnung und folgerichtig auch zu Chancen. So war das Hinnehmen des Ausgleichtreffers letztendlich eine Frage der Zeit. In der 63. Minute belohnten sich die Gastgeber mit dem 1:1. In der Folge neutralisierten sich beide Mannschaften bis kurz vor Ende des Spiels. Und dann kam der Auftritt von Matthias :-)

Mit diesem Erfolg lässt es sich nun unbeschwert in die zweiwöchige Pause gehen. Wir können regenerieren und Kräfte sammeln, um dann die beiden letzten Partien zu bestreiten.

Punktspiel gegen TSV Holleben am 03.11.2018

Nach der teils unmotiviert wirkenden Vorstellung unserer Kicker beim Nachbarschaftsduell in Niemberg, zeigten sie im Heimspiel gegen Holleben ein anderes Gesicht. Nicht nur, dass auf dem Platz Ruhe untereinander herrschte. Es wurden auch Wege gegangen, um Fehler der Mitspieler auszubügeln. Mit solch einer gezeigten Einstellung war es dann auch nicht verwunderlich, dass wir das Geschehen in der ersten Halbzeit dominierten und auch in der 14. Minute durch Stefan (1:0) sowie in der 28. Minute durch Paul (2:0) unsere Treffer erzielten. Unglücklicherweise, jedoch vertretbar, wurden den Gästen einige Minuten vor dem Halbzeitpfiff ein Strafstoß zugesprochen, den sie in der 39. Minute zum 2:1 verwandelten.

Nach Wiederanpfiff konnten wir die zuvor gezeigte Dominanz nicht mehr aufs Feld bringen und so übernahmen die Hollebener das Geschehen. Zunächst ohne wirkliche Torgefahr auszustrahlen, jedoch wurden ihre Möglichkeit mit zunehmender Spieldauer größer. So bettelten wir ab der 60. Minute förmlich um den Ausgleich, denn unsere Entlastungsangriffe wurden spürbar weniger. Die Erlösung für alle Hohenthurmer schaffte dann Stefan in der 80. Minute mit dem 3:1 herbei. Nun war die Moral der Gäste gebrochen und Lutz erzielte in der 90. Minute mit dem 4:1 den Endstand.

Punktspiel gegen TSV Niemberg am 31.10.2018

Viel lief an diesem Mittwochnachmittag für unsere Mannschaft nicht zusammen. Lag es an den Negativerlebnissen der beiden vergangenen Wochenenden? Oder an der Tatsache, dass fünf potentielle Stammspieler ersetzt werden mussten? Die Wahrheit liegt eventuell genau dazwischen. Dabei kam unser Team gar nicht so schlecht in die Partie hinein. Unglücklicherweise übersah der Schiedsrichter in der Anfangsphase einige Foulspiele an uns oder entschied im Laufe des ersten Spielabschnitts leider sehr oft - und aus unserer Sicht falsch - auf eine Abseitsstellung unserer Mannen. Dennoch hätten wir in der ersten Halbzeit zwei oder drei Treffer erzielen können bzw. müssen. Dann wäre auch der Gegentreffer der Niemberger in der 17. Minute zum 1:0 ausgebügelt worden. Aber es kam anders und alles Schlechte zusammen. Bereits in der 51. Minute konnten die Hausherren durch einen zugesprochenen Hand-Elfmeter auf 2:0 erhöhen. Und nur fünf Minuten später unterlief unserem Torwart, der über viele Begegnungen hinweg, aber auch in dieser Partie eine Superleistung zeigte, ein Fehler, der zum 3:0 führte. Nun taten sich große Lücken in unserer Abwehr auf, welche die Gastgeber zum 4:0 (63. Minute) und zum 5:0 (71. Minute) ausnutzten. Kai gelang fünf Minuten vor dem Ende lediglich der Ehrentreffer zum 5:1.

Nach dieser, im zweiten Spielabschnitt, gezeigten Leistung kann es nur noch besser werden. Jeder Spieler sollte im nächsten Heimspiel gegen Holleben u. a. mehr Einsatzbereitschaft sowie Zweikampfstärke aufs Feld bringen, sonst versinken wir im Tabellenkeller.

Punktspiel gegen SG Großkugel am 27.10.2018

Zu unserem Ärgernis über die Niederlage in Großkugel, trugen auch zwei Fehlentscheidungen des Schiedsrichters bei. Eine, die zum Gegentor führte und eine, in der uns ein Strafstoß verwehrt wurde. Es wäre jetzt viel zu einfach die Schuld beim Referee zu suchen, denn seine Entscheidungen waren zumeist korrekt. So hat er zwar die Foulspiele als solche erkannt und uns auch die Freistöße zugesprochen, jedoch ahndete er die Vergehen des Gegners nicht. Dies hatte zur Folge, dass die Heimelf ihre Zuwiderhandlungen fortsetzte und sich allmählich die Emotionen hoch schaukelten. Hierzu zählte auch, dass er Fouls "durchwinkte" und unsere Spielern wegen "Meckerns" mit gelb verwarnte. Aber so verlaufen eben manche Partien. Auch wenn der Schiedsrichter aus unserer Sicht nicht immer richtig handelte, so haben wir viel größere Fehler begangen. Wir haben während der gesamten Spielzeit keinen länger anhaltenden Druck auf den Gegner aufbauen können. Wir waren nicht zwingend genug und haben den Ball entweder zu lange gehalten oder eben zu zeitig den Mitspieler gesucht - wenn er dann mal gefunden wurde. Das Gegentor in der 45. Minute resultierte aus einem Freistoß heraus, der gar nicht hätte gegeben werden dürfen. Neben diesem Ärgernis, kam auch der Verdruss hinzu, dass der Treffer kurz vor dem Pausenpfiff erzielt wurde.

Auch nach Wiederanpfiff war unsere Mannschaft nicht zielstrebig genug. Zwischendurch hatte man das Gefühl, dass diese Begegnung auch weitere zwei Stunden andauern könnte und wir dennoch keinen Treffer erzielen würden. Wir waren zu behäbig und die Hausherren verteidigten geschickt. Die größte Möglichkeit zum Ausgleich hätten wir wenige Minuten vor Ende der Partie durch einen Strafstoß erhalten müssen, da Torsten vom Torwart zu Fall gebracht wurde, da ihm dieser mit beiden Beinen gestreckt entgegen sprang. Hier hatte der Schiedsrichter aber seine eigene Meinung zur Sicht der Dinge. Unverständlich.

Bereits am Mittwoch (31.10.2018) können wir in Niemberg alles besser machen.

Punktspiel gegen HuSG Hohenweiden am 20.10.2018

Schade, dass es nicht zu einem Punktgewinn reichte und unser Aufwärtstrend gestoppt wurde. Trotz sehr ansehnlichem Spiel und toller Moral mussten wir uns dem Spitzenreiter letztendlich mit 1:2 geschlagen geben. Aber was wäre passiert, wenn wir die drei, vier hochkarätigen Möglichkeiten im ersten Spielabschnitt genutzt hätten? Ja, wahrscheinlich wäre es dann ein ganz anderes Spiel geworden. So aber ließen wir die Gäste aus Hohenweiden "am Leben" und hatten später selbst das Quäntchen Glück, nicht noch vor dem Halbzeitpfiff in Rückstand zu geraten. Eigentlich war es eine Begegnung, die ausgeglichen war und keinen Sieger verdient hatte. Wahrscheinlich wäre die Partie am Ende auch 0:0 ausgegangen, wäre uns nicht ein so wirkungsvoller Fehler unterlaufen, den die Hohenweidener in der 73. Minute zum 0:1 nutzten. Und nur vier Minuten später erhöhten sie gar auf 0:2. Trotz dieses Doppelschlages gaben wir uns nicht kampflos geschlagen und kamen in der 85. Minute durch Stefan und dem erzielten 1:2 noch einmal ins Spiel zurück. Doch leider fiel der Anschlusstreffer zu spät und die Gäste verwalteten die Führung bis zum Abpfiff.

Nun gilt es zwei Mal auswärts anzutreten. Zunächst reisen wir am 27.10.2018 nach Großkugel und am 31.10.2018 zum Nachholspiel nach Niemberg.

Mitgliederversammlung

Ich lade alle Vereinsmitglieder am Samstag, den 03.11.2018 um 17.30 Uhr ins Sportlerheim Hohenthurm zur ordentlichen Mitgliederversammlung ein.

Tagesordnung:

TOP 1 – Begrüßung und Eröffnung


TOP 2 – Auswertung der abgelaufenen Saison und Ausblick aller Mannschaften für die kommende Saison

TOP 3 – Auswertung der finanziellen Situation des Vereins

TOP 4 – Darstellung der Vorstandsarbeit der abgelaufenen Saison und Bekanntgabe geplanter Objekte

TOP 5 – Verschiedenes
(Anträge, die hierbei gestellt werden und sich auf rechtliche oder satzungsändernde Belange beziehen, können auf dieser Mitgliederversammlung nicht beschlossen werden. Diese werden dann für die nächste Mitgliederversammlung zur Beschlussfassung vorgesehen.)


Um pünktliches und möglichst vollzähliges Erscheinen wird gebeten.


Marco Schumann
Präsident

Punktspiel gegen LSG Lieskau am 06.10.2018

Es lief die 65. Spielminute als Torsten die vermeintliche Vorentscheidung in dieser Begegnung hätte herbei führen können. Eine Minute zuvor eingewechselt, hob er den Ball - sehr zum Leidwesen der Hohenthurmer Anhängerschaft - leider über das Tor. Auch kurze Zeit später blieb die Vorentscheidung aus, als Kai den Ball nicht am Torwart vorbei bekam. Nach nervenaufreibenden 90 Minuten plus einer großzügigen Nachspielzeit reichte dann dennoch der erzielte Treffer von Markus aus der 17. Minute zum ersten Auswärtssieg in dieser Saison. Dieses Erfolgserlebnis war abermals einer großartigen Mannschaftsleistung zu verdanken. Dass es in Lieskau sehr schwer werden wird, war uns im Vorfeld bewusst; auch weil sie bereits doppelt so viele Punkte errungen hatten als wir.

Beinahe über die gesamte Spielzeit hinweg, waren die Hausherren die dominierende und auch spielbestimmende Mannschaft. Wir waren durchgängig damit beschäftigt, ihre Angriffsbemühungen, die in der zweiten Halbzeit zunehmend zielstrebiger wurden, zu stören und sie von unserem Strafraum fern zu halten. Eigene Entlastungsangriffe fanden nur selten statt. Aber wenn, dann waren sie stets gefährlich. Unsere Mannschaft hat wahnsinnig gut verteidigt und keine große Chancen zugelassen. Mit einer gewissen Portion Routine und taktischer Cleverness sowie mannschaftlicher Geschlossenheit brachten wir den knappen Vorsprung letztendlich über die Zeit.

Im nächsten Heimspiel - am 20.10.2018 - erwarten wir den Tabellenführer aus Hohenweiden. Auch sie haben bereits doppelt so viele Punkte errungen als wir. Ein gutes Omen also? :-)

Punktspiel gegen SV TuRa Beesenstedt am 29.09.2018

Bereits zum zweiten Mal in der noch jungen Saison mussten sich beide Mannschaften auf einen Schiedsrichter einigen, da der angesetzte Referee nicht anreiste. Und im Gegensatz zur Begegnung gegen die Schochwitzer Vertretung, gelang es unserer Elf dieses Mal, der Partie ihren Stempel aufzudrücken. Frühzeitig erspielten sie sich Möglichkeiten, die einen Treffer verdient hätten. Es dauerte aber bis zur 35. Minute, ehe Lutz das 1:0 erzielte. Zugegeben - man muss dieses Tor nicht anerkennen, aber man kann es tun. Einen Videoschiedsrichter gibt es nun mal nicht in der Kreisliga und der Schiedsrichter hat eben kein Foul am Torwart erkennen können. Doch nur wenige Minuten später hatten die Gäste die Möglichkeit zum Ausgleich. Durch ein überflüssiges Foulspiel im eigenen Strafraum, musste ihnen ein Strafstoß zugesprochen werden. Diesen konnte Raphael jedoch parieren und so ging es mit einem knappen Vorsprung in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel dominierten wir die Begegnung und Matthias konnte bereits in der 50. Minute durch einen direkt verwandelten Freistoß einen größeren Vorsprung erzielen. Die Gäste kamen nur noch selten zu echten Entlastungsangriffen und sahen sich mehr und mehr in die eigene Hälfte gedrängt. Nach 63 Minuten konnte Lutz zum 3:0 erhöhen; eine Vorentscheidung war gefallen. In der Folge hatte unsere Elf Möglichkeiten für weitere Treffer, da sie den Beesenstedter nun gänzlich überlegen waren. Durch einen Doppelschlag in der 84. Minute durch Matthias sowie in der 87. Minute durch Torsten wurde der Sieg (5:0) besiegelt.

Bislang haben wir nur gegen zwei Mannschaften, die hinter uns in der Tabelle rangieren, gewonnen. Nächsten Samstag müssen wir bei den starken Lieskauern antreten, die bereits 12 Punkte auf ihrem Konto haben. Vielleicht können wir dort für eine Überraschung sorgen.

Punktspiel gegen SSV Neutz am 15.09.2018

Das Glück, das uns in den letzten Spielen fehlte, stand uns in dieser Begegnung Pate. Wir gingen zwar gegen die Gäste bereits nach vier Minuten durch Kai mit 1:0 in Führung und konnten sogar durch Igor in der 10. Minute auf 2:0 erhöhen. Wer nun dachte, dass diese Partie ein Selbstläufer wird, sah sich getäuscht. Die Neutzer kamen immer wieder gefährlich vor unser Gehäuse und hatten einige gute Tormöglichkeiten. Der Anschlusstreffer zum 2:1 gelang ihnen aber erst in der 43. Minute; zuvor hatten sie bereits einmal die Querlatte getroffen. Nach Wiederanpfiff taten wir uns gegen eine besser stehende Neutzer Mannschaft schwer und es dauerte eine Zeit lang, ehe wir in Tornähe in Erscheinung traten. Doch dann gelang uns erneut ein Doppelschlag. Zunächst war es Torsten, der in der 70. Minute auf 3:1 erhöhte und dann setzte Paul mit dem 4:1 in der 76. Minute den Schlusspunkt.

Trotz der frühen Führung gelang es uns nicht durchgängig, die Gäste von unserem Tor fernzuhalten. Zu viele individuelle Fehler machten wir uns das Leben selbst schwer und ermöglichten es den Neutzern, selbst eigene Möglichkeiten zu erarbeiten. Andere Mannschaften nutzen diese Chancen aus und wir geraten ins Hintertreffen. Der nächste Samstag ist für uns spielfrei, darauffolgend haben wir die Vertretung aus Beesenstedt zu Gast. Vielleicht können wir diese Begegnung endlich in Bestformation bestreiten und erneut einen Sieg einfahren.

Punktspiel gegen SV Wallwitz am 01.09.2018

Im Vergleich zur Vorwoche zeigte die Mannschaft in Wallwitz eine völlig andere Einstellung, was auch nicht wirklich schwierig war, denn noch schlechter ging es kaum. In dieser Begegnung suchten sie nicht nur die Zweikämpfe, sondern gewannen auch einen großen Teil davon. Da auch in dieser Partie einige Leistungsträger fehlten, krankte unser Spiel nach vorn. Und wenn es dann doch einmal gefährlich wurde, hatte meist der Schiedsrichter etwas dagegen und traf mehrere seltsame Entscheidungen. Aber an ihm lag es letztendlich nicht, dass wir auch dieses Spiel verloren. Am Ende hatte nicht unbedingt die bessere, aber eben die glücklichere Mannschaft gewonnen.

Auf schwierigem Untergrund - der Rasen glich dem Boden einer Mondlandschaft - versprangen beidseits viele Bälle und ordentliche Spielzüge kamen kaum zustande. Die plötzliche Führung der Hausherren in der 59. Minute brachte unser Auftreten aus dem Konzept. Die Ordnung war dahin und die Motivation abermals stark gesunken. Erst recht, als die Wallwitzer nach 71. Minuten mit 2:0 führten. Doch dann ging ein Ruck durchs Team und die Angriffe wurden zielstrebiger. Die zuvor viel zu schnell wieder hergegebenen Bälle fanden nun die Mitspieler und plötzlich kam auch der letzte Pass bei den eigenen Leuten an. Jedoch gelang uns durch Matthias in der 80. Minute lediglich der Anschlusstreffer (2:1).

Der schlechte Saisonstart ist perfekt. Null Punkte aus drei Spielen und dazu das Ausscheiden aus dem Pokalwettbewerb. Übernächsten Samstag, am 15.09.2018, empfangen wir dann den Aufsteiger aus Neutz. Hoffentlich wird diese Partie - wie das letzte Heimspiel - nicht auch noch zum Desaster.

Punktspiel gegen TSV Schochwitz am 25.08.2018

Dass der Befreiungsschlag gegen die Gäste aus Schochwitz ausblieb, war nicht auf die verspätete Anstoßzeit zurückzuführen. Da der angesetzte Schiedsrichter nicht anreiste, mussten sich beide Mannschaften zunächst auf einen Ersatzmann einigen, um diese Begegnung nicht an einem anderen Tag austragen zu müssen, zumal sich die zahlreichen Zuschauer bereits auf die Partie freuten.
Unser Team wusste, dass es wieder schwer werden würde, da auch dieses Mal mehrere Akteure der "ersten Elf" ersetzt werden mussten. Der Beginn verlief dann recht verheißungsvoll, da die Gäste noch etwas unsortiert waren und wir zu einigen Möglichkeiten kamen. Vielleicht wäre die Begegnung dann auch anders verlaufen, wenn wir mit 1:0 oder gar 2:0 in Führung gegangen wären. So aber erzielten die jungen Schochwitzer in der 12. Minute das 0:1 und ab diesem Zeitpunkt war die Ordnung in unserem Spiel - wie von Geisterhand - verschwunden. Fortan bestimmten die Gäste das Geschehen auf dem Platz und ließen unsere Spieler laufen. Eigene Freistöße landeten im Niemandsland; eigene Einwürfe oftmals gar beim Gegner. Das was unser Spiel in Höhnstedt auszeichnete, blieb in dieser Partie über 90 Minuten im Verborgenen. Mit dem 0:2, welches die Schochwitzer in der 80. Minute erzielten und das auch gleichzeitig den Endstand bedeutete, waren wir noch sehr gut bedient.

Pokalspiel gegen SV Germ. Schafstädt am 18.08.2018

Wie bereits in der vergangenen Saison, waren auch dieses Mal die Gäste aus Schafstädt für uns eine Nummer zu groß. Letztendlich ging der Sieg des Kreisoberligisten in Ordnung. Aber was wäre drin gewesen, wenn wir den ersten Durchgang nicht komplett verschlafen hätten? Lag es an der frühen Anstoßzeit (11.00 Uhr)? Nein. Vielmehr war das Ausscheiden in der ersten Pokalrunde eine Verkettung unglücklicher Umstände. So mussten nicht nur einige Stammkräfte ersetzt werden, auch die, die auf dem Platz standen, mussten sich individuelle Fehler ankreiden lassen. So gerieten wir bereits nach zwei Minuten in Rückstand und kamen in Folge dessen aber so gar nicht ins Spiel. Die Gäste hatten die Begegnung im Griff und ließen nur sehr wenig zu. In der 26. Minute kamen wir nach einer tollen Einzelaktion von Markus dann doch irgendwie zum 1:1. Dieser Torschuss sollte auch die einzige Möglichkeit in der ersten Halbzeit bleiben. Den Ausgleich nahmen die Gäste zur Kenntnis, zogen ihr Spiel durch und gingen nur 5 Minuten später wieder in Führung (1:2).

Nach dem Seitenwechsel störten wir den Spielaufbau des Kreisoberligisten nun früher und kamen auch vereinzelt zu Tormöglichkeiten. Dennoch waren es die Schafstädter, die die hochkarätigen Chancen für sich verbuchen konnten. Mitte des zweiten Spielabschnitts hätten wir uns über ein 1:3, 1:4: 1:5 oder gar ein 1:6 nicht beschweren können. Es dauerte aber bis zur 86. Minute, ehe die Gäste das längst überfällige 1:3 erzielten. Auch wenn es verdient war, war es dennoch ärgerlich, diesen Treffer hinnehmen zu müssen, zumal wir zuvor die Möglichkeit zum erneuten Ausgleich hatten. Marian konnte in der 88. Minute dann leider nur noch Ergebniskosmetik betreiben (2:3). Mehr war an diesem Tag einfach nicht drin.

Es bleibt festzuhalten, dass die Saison 2018/19 bislang unter keinem guten Stern für unsere Mannschaft steht. Sämtliche Testspiele gingen verloren. Es folgte die unglückliche Niederlage zum Auftakt in Höhnstedt und nun das Ausscheiden im Pokal. Am kommenden Samstag haben wir die neu zusammengestellte Vertretung aus Schochwitz zu Gast. Sollte diese Begegnung zum Wendepunkt werden?

Punktspiel gegen SV Höhnstedt am 11.08.2018

Nachdem sämtliche Testspiele verloren gingen, ging es zum Saisonauftakt ausgerechnet zum Aufstiegsaspiranten Höhnstedt. Und hier sollte sich das Blatt nun zum Guten wenden? Leider gelang dies nicht ganz. Bereits nach zwei Minuten geriet unsere Mannschaft durch einen fulminanten Fernschuss ins Hintertreffen. 15 Minuten später agierten unsere Abwehrspieler nach einem Eckball zu langsam und nach weiteren vier Minuten kamen unsere Spieler den berühmten Schritt zu spät. Somit stand es nach 21 Minuten bereits 3:0 für die Hausherren. Was sollte jetzt noch für die Höhnstedter schief gehen? Doch zu ihrer Verwunderung begann unser Team nun Fußball zu spielen und konnte in der 28. Minute durch Markus auf 3:1 verkürzen.

Auch nach Wiederanpfiff dominierten wir das Geschehen auf dem Platz, drückten die Gastgeber in ihre eigene Hälfte und in der 69. Minute gelang Matthias der Anschlusstreffer (3:2). Mit einer selten gezeigten Disziplin auf dem Platz, wurden den Hausherren ihre Grenzen aufgezeigt. So setzten wir unser Angriffsspiel fort und kamen zu weiteren Möglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben. Als der Schlusspfiff ertönte sackten die Höhnstedter auf dem Platz kraftlos zusammen und freuten sich über den knappen Sieg.

Trotz der (unnötigen und unglücklichen) Niederlage kann die Mannschaft stolz auf sich sein. Nach dem frühen Rückstand auf gegnerischem Platz nicht zusammengebrochen zu sein, zeigt eine hervorragende Moral. Die positiven Szenen sollten in den Köpfen hängen bleiben und am kommenden Samstag ab 11.00 Uhr im Pokalspiel gegen den Kreisoberligisten Schafstädt wieder abgerufen werden.